On a Roadtrip

Posted on Mai 5, 2010 at 17:28

…oder die beste Art, als Fotograf zu reisen.

11 Tage On the Road, mit dem Ziel Cannes an der Côte d’Azur.
Ohne feste Wegpunkte, ohne feste Hotelbuchungen auf der Reise durch Österreich, Italien und Frankreich. Das waren die Eckpunkte, die ich Mitte März von Roob erfahren habe, als er mich in München besucht hatte. Natürlich war ich sofort von diesem Reise-Vorhaben begeistert und habe mich gerne ganz spontan darauf eingelassen.

Mit dabei waren: 4 Fotografen, 6 Kameras, 5 Stative, 4 Fotorucksäcke und einen Haufen Objektive, Blitze und sonstiges Zubehör.

Das einzige wirklich definierte Ziel, das es zu erreichen galt, waren die Sony World Photography Awards in Cannes. Der Weg dahin war unbestimmt und so haben wir gute 5 Tage gebraucht, um im bereits gebuchten Hotel in Cannes anzukommen. Dabei haben wir folgende Stopps eingelegt:

  1. Innsbruck (Übernachtung in einer kleinen Pension in Patsch)
  2. Gardasee
  3. Brescia (Übernachtung in einem Best Western Hotel)
  4. Verlassener Bauernhof irgendwo in der italienischen Pampa
  5. Andora (Übernachtung in einem kleinen Hotel gegenüber dem Yachthafen)
  6. Rote Klippen irgendwo an der italienischen Riviera
  7. Monaco
  8. Nizza (Übernachtung im Etap Hotel in Biot, irgendwo in der französischen Pampa)
  9. St. Tropez

Die Wahl der Zwischenstopps wurde nach Lust und Laune entschieden, was natürlich maximale Flexibilität und Stressfreiheit bietet. Das war eine sehr interessante Erfahrung und außerhalb der Saison braucht man sich auch keine Sorgen machen, dass man keinen Hotelplatz finden würde.

Doch nicht nur die besuchten Orte luden zum Fotografieren ein. Spätestens nach dem zweiten Tag auf der Strasse haben wir unseren Spass am Drive-By-Shooting entdeckt. Unser gemieteter VW Sharan mit getönten Scheiben wurde also kurzerhand zum Paparazzi-Mobil umfunktioniert. Scheibe runter, Tele raus und shoot! Das hat ganz viel Spass gemacht und war auf seine eigene Weise faszinierend. Zum Einen wurden dadurch die Fahrtzeiten nie langweilig – zum Anderen wird man sich auf diese Weise bewusst, wie wichtig schnelle Reaktion auf gute Motive ist.

Oder wie Roob feststellte:

schnöö muasst sei!

Aus dem fahrenden Auto heraus trifft das natürlich noch viel mehr zu. Da war ich wirklich froh um meine EOS 7D mit ihren 8 Bildern pro Sekunde! Und auch der schnelle Autofokus kombiniert mit einer tollen Schärfenachführung (dank 19 Kreuzsensoren) sorgte dafür, dass während dem Fahren einige Highlights entstehen konnten.

Das war eine ganz neue Art der Streetfotografie für mich und hat wahnsinnig viel Spass gemacht. Wie oft habe ich mir schon im Vorbeigehen gedacht „das wäre ein tolles Motiv gewesen“… mit der Kamera im Anschlag verpasst man, wenn man schnell genug ist, nichts mehr 🙂

Besonders positiv fand ich auch, dass wir uns an sämtlichen Spots, an denen wir ausgiebig fotografiert haben (meist 1,5-2 Stunden), nach einer gewissen Zeit wieder zum Weiterfahren getroffen haben, ohne dass jemandem inzwischen langweilig wurde. Jeder hat aus dem Spot einfach für sich das beste rausgeholt – ob nun als Fotos oder Videos.

Auf dem Roadtrip sind auch einige Videos mit der EOS 7D entstanden, nach einer ersten Durchsicht der Videos auf meinem Full-HD Monitor konnte mich die Qualität der Videos sehr überzeugen. Ich denke, ich werde künftig auch hin und wieder mal ein Filmchen drehen 🙂

Drive-By-Shooting - Roadtrip Cannes 2010

Drive-By-Shooting auf dem Roadtrip nach Cannes aus dem fahrenden Auto heraus.

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,

Leave a Reply

Security Code: